header 1090x225 schriftzug small

Hauptsponsoren 2023

DJK Damen nach Kantersieg im Soll

Ein Wechselbad der Gefühle durchlebte die erste Damenmannschaft der DJK Offenburg am vergangenen Wochenende in der 2. Tischtennis Bundesliga. In einem Auswärtsdoppelstart trafen die Ortenauerinnen zunächst am Samstagnachmittag auf den TuS Uentrop, am nächsten Tag dann auf den TTK Anröchte und sicherten sich durch einen 6:0 Kantersieg am Sonntag zwei wichtige Punkte. Die Samstagspartie ging denkbar knapp mit 4:6 verloren.
Es waren hohe Hürden für die DJK, die in dem mit weiter Anreise verbundenen Doppelstart genommen werden mussten. Beide Austragungsorte liegen unweit voneinander entfernt im Norden Nordrhein-Westfalens und die bislang erreichten Referenzen der beiden gegnerischen Teams konnten sich sehen lassen. Uentrop lag vor diesem Wochenende unter seinen Möglichkeiten auf dem vorletzten Tabellenplatz, was aber nicht zuletzt am schweren Auftaktprogramm in dieser Saison lag. Als Gratmesser darf man das 5:5 Unentschieden sehen, das die TuS-Damen eine Woche zuvor dem bislang verlustpunktfreien ESV Weil abgerungen hatten. Anröchte empfing die Gäste aus Offenburg als Tabellenfünfter mit ausgeglichenem Punktekonto. Somit war man sich im Lager der DJK bewusst, dass man nur mit Außenseiterchancen in die Begegnungen gehen würde und setzte sich das Ziel, zumindest mit einem Punkt wieder in die Heimat zurückzukehren. Dass es nun zwei Punkte geworden sind, lag an einer herausragenden Leistung am Sonntag. Dabei spielte Offenburg in die Karten, dass sein Nachwuchsass Jele Stortz in der routinierten Abwehrspielerin Tian-Zörner wohl eine Lieblingsgegnerin gefunden hat und das Los dafür sorgte, dass die beiden in Einzel und Doppel aufeinandertrafen. Schon vor zwei Jahren, als Stortz noch 190 TTR Punkte von der deutschen Einzelmeisterin der Jahre 1997 und 1998 trennten, überrumpelte sie das Abwehrspiel von Tian-Zörner mit ihren druckvollen Vorhandtopspins. Auch am Sonntag siegte Stortz im Einzel und im Doppel an der Seite von Jana Kirner. Aber auch Jana Kirner, Theresa Lehmann und allen voran Nathalie Marchetti gaben sich keine Blöße und hielten sich schadlos. Das 6:0 stellt ein Ausrufezeichen dar und hilft den Südbadenerinnen, denen die Tabellensituation bereits die ersten Sorgenfalten auf die Stirn getrieben hatte.
Die bittere 4:6 Niederlage aus der Samstagspartie trug nicht zur Besserung dieser Situation bei. Eigentlich hatte man sich gegen Uentrop die leicht besseren Chancen ausgerechnet, traf dort aber auf den erwartet motivierten Gegner, der ebenfalls mit Blick auf die Tabelle unter Druck stand. Es entwickelte sich eine spannende und umkämpfte Partie, in der auf Offenburger Seite die belgische Spitzenspielerin Nathalie Marchetti herausstach und ihre starke Leistung in Zählbares umsetzte. Sowohl das Eingangsdoppel an der Seite von Theresa Lehmann wie auch ihre beiden Einzel gegen Avameri und Fadeeva, von denen insbesonders letztere zu den besseren Spielerinnen im vorderen Paarkreuz zu zählen ist, gewann Marchetti und hielt damit ihr Team lange Zeit im Spiel. Dass es am Ende nicht zu mehr reichte, lag an diesem Tag am fehlenden Quäntchen Glück im hinteren Paarkreuz, wo die DJK in den vergangenen Jahren viele Spiele zu ihren Gunsten entschieden hat. Die bis zu diesem Zeitpunkt noch sieglosen Nadine Sillus und Luisa Düchting holten alle drei Zähler, wobei vor allem Theresa Lehmann nach zwei Fünfsatzniederlagen mit dem Ergebnis ihres aufopferungsvollen Kampfes haderte. Beim Stande von 5:3 für Uentrop führte Lehmann bereits mit 5:0 im Entscheidungssatz gegen Sillus, verlor am Ende aber noch mit 9:11. Ärgerlich dabei war die Tatsache, dass Jana Kirner am Nebentisch bereits gegen Düchting gewonnen hatte und somit das 5:5 bereits in greifbarer Nähe war. Man fühlte sich bei der DJK erinnert an die 4:6 Saisonauftaktniederlage beim aktuellen Tabellenletzten TSV Dachau II, wo man ebenfalls in letzter Sekunde Punkte aus der Hand gab.
Umso stolzer darf das DJK-Team sein, dass am Sonntag nach dieser ärgerlichen Niederlage nichts zurückgeblieben war und man mit einer Trotzreaktion den 6:0 Kantersieg einfahren konnte. Bereits am kommenden Wochenende geht es mit einem Heimspieldoppelstart weiter. Am Samstagabend gegen Fürstenfeldbruck, am Sonntagnachmittag gegen Langweid.

Die Ergebnisse:

Uentrop - DJK: Avameri/Sillus - Stortz/Kirner 11:6, 9:11, 11:8, 11:9; Fadeeva/Düchting - Marchetti/Lehmann 11:9, 10:12, 6:11, 11:8, 7:11; Avameri - Stortz 11:6, 11:8, 6:11, 17:19, 11:7; Fadeeva - Marchetti 12:10, 4:11, 11:9, 9:11, 14:16; Sillus - Kirner 11:3, 11:6, 7:11, 11:4; Düchting - Lehmann 11:6, 6:11, 15:17, 11:3, 14:12; Avameri - Marchetti 11:13, 8:11, 6:11; Fadeeva - Stortz 11:3, 11:8, 11:3; Sillus - Lehmann 8:11, 11:7, 13:11, 4:11, 11:9; Endstand: 6:3.

Anröchte - DJK: Le/Juchnaite - Marchetti/Lehmann 9:11, 4:11, 8:11; Tian-Zörner/Wang - Stortz/Kirner 11:8, 8:11, 5:11, 11:8, 7:11; Tian-Zörner - Stortz 6:11, 11:3, 8:11, 10:12; Le - Marchetti 10:12, 8:11, 11:13; Juchnaite - Kirner 11:7, 10:12, 9:11, 13:15, Wang - Lehmann 11:5, 5:11, 7:11, 11:5, 7:11; Endstand: 0:6.

Im Bild: Die Belgierin Nathalie Marchetti blieb sowohl im Einzel wie auch im Doppel am vergangenen Wochenende ungeschlagen.